Bildung der Zukunft ist Potenzialentfaltung pur

 

Es gibt Tage, an denen mich mein HerzensThema Bildung der Zukunft ganz intensiv beschäftigt. Und an denen essentielle Fragen auftauchen.

 

Wie können wir Bildung künftig gestalten, so dass Schüler*innen das Wissen und die Fähigkeiten erwerben, um mit kreativen Ideen eine nachhaltige Entwicklung unserer Welt zu ermöglichen?

 

Jene Weiter-Entwicklung, oder mehr noch Transformation einer Welt, in der es mehr denn je um die Entfaltung der individuellen Gaben und Talente geht, da wir doch umfassend erleben, dass wir an vielen Stellen aufgefordert sind, die bestehenden Systeme neu zu denken – und Faktoren einzubeziehen, zu denen insbesondere junge Menschen einen besonderen Zugang haben.

 

Dabei dreht es sich nicht nur um die Frage, wie wir das intuitive Lernen fördern, um vorhandenes Wissen neu und mehrdimensional miteinander zu verknüpfen...

 

Welches neue Verständnis des Schüler*innen-Begriffs (und welchen neuen Begriff für den des „Lehrers“) benötigen wir, wenn wir doch annehmen können, dass gerade im Hinblick auf neue Fähigkeiten, Wahrnehmungskräfte, Einsichten in höhere Zusammenhänge und ein erweitertes Bewusstsein es darum gehen darf, dass Experten, Begleiter und die sich für das jeweilige Thema interessierenden Menschen zusammen finden – unabhängig vom Alter, Klassenstrukturen etc.

 

Wie können wir als achtsame Begleiter die natürliche Begeisterung und das Finden einer Tätigkeit, in der nichts weniger als die persönliche Berufung gelebt werden kann, unterstützen? Von Beginn an... Wow! Wie kann dann unsere Welt aussehen.

 

Klingt so, als lohne sich der Weg dorthin.