Wege zu mehr Gelassenheit und Souveränität

 

Mehr denn je wünschen wir uns innere Gelassenheit und Stabilität angesichts immer komplexerer Aufgaben und des vielfältigen Wandels, der uns in allen Lebens- und Arbeitsfeldern begegnet.

 

Um diese innere Gelassenheit zu entwickeln und zu verankern, ist es hilfreich, Schritt für Schritt einigen Fragen auf den

Grund zu gehen. Ein  guter Ausgangspunkt für das ganz persönliche Navigationssystem ist die Frage: Welche Werte sind für dich am wichtigsten und liegen dir am meisten am Herzen? Authentizität, Achtsamkeit, Verbundenheit, Harmonie, Erfolg, Liebe, Sicherheit, Stabilität, Wachstum, Wertschätzung, Ehrlichkeit…

 

Dies sind nur ein paar der möglichen Antworten, und es lohnt sich, dem nachzugehen, was uns im Inneren

antreibt und wofür wir wirklich brennen. Es uns vor Augen zu führen – und von Zeit zu Zeit zu überprüfen, ob wir uns bei dem, was wir tun und wie wir leben, noch an unseren Werten orientieren.

 

Klar ist: Wer seinen Werten folgt, weiß, warum er etwas tut. Und warum er andere Dinge lässt. Die eigenen Werte sind das Fundament, auf dem wir unser Leben aufbauen, wenngleich manchmal Umbaumaßnahmen vonnöten sein mögen. Unsere Werte helfen uns bei der Ausrichtung. Wir können bewusste Entscheidungen treffen, kennen unsere Stärken und wissen, was uns im Kern antreibt. So lassen sich auch leichter Ziele formulieren – und erreichen.

 

Innere Souveränität zeigt sich aber nicht nur in der Haltung , sondern auch in dem, wie wir unseren Gefühlen und Ideen

ganz individuell Ausdruck verleihen können. Achtsamkeits- und Intuitionsübungen helfen dabei, die eigene Wahrnehmung zu vertiefen und das, was in dir wirkt, mit den richtigen Worten zu benennen.

 

In diesem Üben entsteht eine neue Verbundenheit zu dir selbst und darüber hinaus zu anderen Menschen. Denn wer sich selbst besser versteht, erkennt auch sein Gegenüber in anderer Weise. Das Vermögen, sich differenziert zu betrachten und das Erkannte im Außen zum Ausdruck zu bringen, ermöglicht eine neue Form der Selbst-Bestimmung.  Die Leichtigkeit und Kraft, die darin liegen, wirkt sich schließlich auf alle Lebensfelder aus.

 

 

Du möchtest deinem Bauchgefühl auf die Spur zu kommen? Eine Anleitung, um deine Intuition zu schärfen, findest du hier: 

Warum es sich lohnt, das Bauchgefühl zu trainieren - mit Übung

 

Bildung heißt Individualität wagen

 

In jedem von uns liegen unendliche Möglichkeiten verborgen.

 

Möglichkeiten, tätig zu werden, wirksam zu werden und zu gestalten. Mehr denn je haben wir heute die Gelegenheiten, unsere Talente und Gaben in die Welt zu bringen. Mehr als jemals zuvor können wir uns mit anderen Menschen verbinden, vernetzen, unsere Interessen und unser Wissen teilen – oder sie für unsere Ideen begeistern.

 

Das verdanken wir unter anderem jenen technischen und technologischen Entwicklungen, die uns die entsprechenden Zugänge und Verbindungen erlauben. Einher geht damit aber auch die Erkenntnis, dass die umfassenden Herausforderungen künftig nur gemeinsam zu lösen sein werden.

 

Ein Thema, das mich in diesem Kontext beschäftigt, ist: Legen unsere bisherigen Bildungswege den Fokus auf die zunehmende Individualität der heranwachsenden Kinder und Jugendlichen und erkennen und fördern sie tatsächlich künftig benötigte Kompetenzen?

 

Werden sie dem, was die Zukunft an komplexen, immer weniger planbaren (und kaum mit den herkömmlichen Methoden

lösbaren) Herausforderungen an uns stellen wird, gerecht? Oder orientieren sie sich im Grunde noch an einer (Berufs-)Welt, die durch fundamentale Veränderungen ohnehin zutiefst im Wandel begriffen ist.

 

Erkennen sie die Bedeutung der zutiefst menschlichen Eigenschaften, wenn es darum geht, sich selbst-bewusst in einer

immer komplexeren Welt zu orientieren und verantwortungsvoll agieren zu können?

 

In meiner Arbeit erlebe ich, dass ungleich wichtiger als reines Faktenwissen, dessen Reproduzierbarkeit sowie das Übertragen in die eigene Lebenswelt,  folgende Aspekte werden: 

  • das Verstehen vielschichtiger Zusammenhänge, der Blick fürs große Ganze und auch das Erkennen und Erschaffen bislang nicht bekannter Verbindungen
  • eine neue Kreativität im Verbinden des bisher Gewussten und das Erweitern zu einem größeren Zusammenhang
  • eine neue Menschlichkeit – oder vielmehr eine Rückbesinnung auf die universellen Aspekte, die uns Menschen verbinden
  • ein Wissen um gelingende Lebensführung

Fragen, die dabei helfen, und mit denen wir uns (altersgerecht aufbereitet) für mein Empfinden nicht früh genug beschäftigen können, sind: Was macht mich im Innersten aus? Welche Werte sind mir wichtig? Was bedeutet gutes Leben für mich wirklich?

 

Um die individuellen Antworten auf diese Fragen zu finden, braucht es Bedingungen des Gelingens. Inneres Erleben. Freiräume. Pausen und Reflexionszeiten. Und Menschen, die diese Entwicklung ermöglichen, weil sie an die vielfältigen Potenziale, individuellen Bestimmungen und an Chancenreichtum glauben.

 

Die Beschäftigung mit unserem facettenreichen Innenleben birgt einen weiteren Vorteil: Wenn wir uns selbst besser verstehen, verstehen wir auch unser Gegenüber auf eine neue Weise, agieren und reagieren stimmiger. Wenn wir aus diesem wachsenden Selbstverständnis und -bewusstsein für uns auch andere vor allem ihre Stärken sehen und an-erkennen können, eröffnen sich neue Potenziale im Zusammenwirken.

 

Das Erweitern der emotionalen Intelligenz, das klare Fokussieren sowie mehr Bewusstsein für die eigenen Stärken und die

der anderen – all das liegt in der Fähigkeit, ganz im Jetzt zu sein. Wenn wir uns in Mit-Gefühl üben, wächst in uns auch der Wunsch, einen Beitrag zum großen Ganzen zu leisten, etwas zu schaffen, das über uns hinaus reicht. Wir ergreifen neue Möglichkeiten und übernehmen Verantwortung, weil wir instinktiv spüren, dass wir miteinander verbunden sind.

 

 

Die Herausforderungen unserer Zeit erfordern ein neues Bewusstsein und neue Kompetenzen –

sowohl im privaten als auch im beruflichen Zusammenhang.

Mehr dazu auf www.birgitbrauburger.de

 

 

Warum es sich lohnt, das Bauchgefühl zu trainieren - mit Übung

 

Wie können wir in unruhigen, schnelllebigen und stressigen Zeiten unsere innere Kraft halten und bei uns bleiben ?

 

Wie wappnen wir uns am besten für Unvorhergesehenes, das uns ja immer wieder begegnen kann (und das wir selten vermeiden können)? In dem wir versuchen, auf alles vorbereitet sein? Neben Plan B auch Plan C bis Z in der

Tasche und somit alle Eventualitäten durchdacht haben? Wohl kaum. Denn eines ist gewiss: Wir können in den komplexen Zusammenhängen, in denen wir uns bewegen, gar nicht auf alles vorbereitet sein.

 

Wie gehen wir also damit um, dass Situationen uns plötzlich (vermeintliche) Grenzen aufzeigen, uns unsicher werden lassen und womöglich an unserem Selbstwertgefühl kratzen?

 

Ich bin überzeugt davon, dass wir vor allem eins tun können: uns selbst stärken. In dem wir uns auf uns selbst besinnen, uns selbst besser kennen lernen. Indem wir herausfinden, was uns antreibt, unsere Bedürfnisse und  Werte bewusster wahrnehmen.

 

Ich möchte dich dazu einladen, in dieser Woche (und gerne auch darüber hinaus) ganz bewusst auf dein Bauchgefühl zu achten.

 

Sei besonders aufmerksam in den Momenten, in denen sich deine Intuition meldet.

Erfasse, welches Gefühl sie dir sendet.

Fühlst du dich in bestimmten Momenten ganz „plötzlich“ unwohl oder seltsam?

Oder gibt es unerwartet ein tiefes Gefühl der Freude in dir?

 

Spüre, wie sich dieses Bauchgefühl auf dein Körperempfinden auswirkt.

Fühlst du dich klein oder groß? Nimmst du mehr Raum ein als zuvor, oder weichst du körperlich fast unmerklich zurück?

Spürst du einen unbestimmten Druck im Körper, oder eine luftige Weite?

 

Schau, welche Gedanken dabei auftauchen.

Ist da ein „Ja, das ist stimmig“, „Alles passt“ oder kommt dir eher ein „Lieber nicht“, „Hm, Vorsicht“ oder ein "Ach, ich weiß nicht recht" in den Sinn? 

 

Schreibe deine Beobachtungen im Laufe der Woche auf – und schau, ob du ein Muster erkennen kannst und wie das Erlebte und Gefühlte zusammenpassen. 

 

 

Wenn wir unsere emotionale Intelligenz und unsere emotionale Entscheidungsfähigkeit trainieren, treffen wir zunehmend die Entscheidungen, die wirklich zu uns passen. Wir erkennen unser Bauchgefühl als das an, was es ist – unsere innere Weisheit. Mit jedem Mal, bei dem wir dieser Stimme in uns Gehör schenken und sie in unsere Entscheidungen und Schritte einbeziehen, wächst unser Selbst-Vertrauen.

 

Aus diesem Vertrauen wachsen Klarheit und Zuversicht. Wir stärken uns, da wir uns von uns selbst führen lassen – und finden in uns die Orientierung, die wir uns für unser Leben wünschen.